5. Newsletter MGeM

Newsletter vom November 2023

MGeM: Identifizierung und Bekämpfung von Mobilitäts(un)gerechtigkeiten in der Stadt München

Ein breiter Fokus auf Gerechtigkeit fördert soziale Gleichheit und Inklusion und trägt zur Verringerung von Konflikten für ein harmonisches gesellschaftliches Zusammenleben bei. Mobilitätsgerechtigkeit erhöht die Akzeptanz und Unterstützung für Projekte. Gleichzeitig ist sie entscheidend für eine nachhaltige Entwicklung, da sie die Nutzung aktiver Verkehrsmittel fördert und Emissionen reduziert. Daher zielt das Pionierprojekt „Mobilitätsgerechtigkeit in Metropolregionen“ darauf ab, Ungerechtigkeiten in der Stadt München zu identifizieren und anzugehen.

Um Ungerechtigkeiten in der Stadt München zu identifizieren und hervorzuheben, hat das Projektteam den Mobilitäts(un)gerechtigkeitsatlas für München veröffentlicht. Im Kern versucht der Mobilitäts(un)gerechtigkeitsatlas, kritische Fragen zu Mobilitätsungleichheiten in München zu beantworten. Wo gibt es Mobilitätsungerechtigkeiten in München? Wie können wir sie visualisieren? Welches sind die kritischen Bereiche? Durch die Beantwortung dieser Fragen dient der Atlas als wirkungsvolles Instrument im anhaltenden Kampf für eine gerechte und gerechtfertigte Mobilität. Durch die Kombination der Perspektiven verschiedener am Projekt beteiligter Akteur*innen besteht das Hauptziel des Atlas darin, Bereiche der Mobilitätsungerechtigkeit in München zu identifizieren und sichtbar zu machen. Diese Gebiete zeichnen sich durch eine überproportionale Präsenz benachteiligter sozialer Gruppen aus, gekoppelt mit begrenzten Mobilitätsressourcen oder erheblichen negativen Auswirkungen des Verkehrs. Der Fokus auf diese benachteiligten Gruppen hebt die Bedeutung inklusiver Stadtplanung und -politik hervor. Er strebt danach, Entscheidungsträger*innen und Befürworter*innen zu befähigen, gezielte Maßnahmen zu ergreifen, die gerechte Verkehrslösungen für alle priorisieren.

Das Projektteam lädt alle Interessengruppen ein, den Mobilitäts(un)gerechtigkeitsatlas zu erkunden und bei der Suche nach einer inklusiveren und nachhaltigeren urbanen Zukunft mitzuarbeiten:

Mobilitäts(un)gerechtigkeitsatlas: https://shorturl.at/xILO3
Mobilitäts(un)gerechtigkeits-Tool: http://accessibility-atlas.de/

Subjektive Wahrnehmungen der Mobilitätsgerechtigkeit sind ebenso wichtig wie objektive. Deshalb wurde für die Stadt München ein innovativer Fragebogen entwickelt, der die Bürgerinnen und Bürger nach ihren direkten Wahrnehmungen fragt, was ein gerechtes/ungerechtes Mobilitätssystem in der Stadt München ausmacht. Möchten Sie an unserem Fragebogen teilnehmen? Wir würden gerne von Ihnen hören: https://www.soscisurvey.de/MobilityJusticeSurvey/

Die Kombination von qualitativen und quantitativen Methoden stellt eine wichtige Neuerung des Projekts dar. Quantitative Daten aus dem Atlas/Tool zur Mobilitätsungerechtigkeit und dem Fragebogen werden mit qualitativen Daten aus Microstories-Interviews zu Mobilitätserfahrungen und -wahrnehmungen mit Bürgern in Berg am Laim ergänzt. Diese werden in Zusammenarbeit mit den Bewohner*innen in einem Community-Peer-Review-Prozess in Mobilitätsprofile übersetzt, die in weitere Planungsschritte einfließen können.

Zur Projektseite 

Weitere Beiträge

Newsletter 2024

Newsletter 2024 Das Jahr 2024 markiert für das MCube-Cluster eine entscheidende Phase: den Abschluss der ersten Förderperiode. Vor diesem Hintergrund

Mehr Lesen
de_DEGerman